Integrierte Energetische Quartierskonzepte – Klimaschutz mit Köpfchen

„Quartierskonzept“ – was nach Zimmerbelegung bei einer Klassenfahrt klingt, ist in Wirklichkeit ein fein ausgeklügeltes Konzept, wie Energiesparen und Klimaschutz in Gemeinschaft funktionieren können.

Nicht jeder Hauseigentümer und nicht jedes Unternehmen ist finanziell in der Lage, mit entsprechenden Sanierungs- oder Umbaumaßnahmen einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und dabei Energie zu sparen. Hier kann das sogenannte „Quartierskonzept“ helfen.

Unter einem „Quartier“ versteht man einen Verbund aus unterschiedlichen Gebäudetypen unter Einbeziehung der dazugehörigen Infrastruktur. Dies können private Wohnhäuser, Geschäftsgebäude aber auch Produktionsstätten oder Tankstellen sein.  Für diese „Quartiere“ werden Beratungskonzepte, sogenannte „Quartierskonzepte“, unter Mitwirkung lokaler Energieversorger, Gemeinden und Energieberatungsagenturen entwickelt, die die unterschiedlichen Bedürfnisse und Energieeinsparpotentiale alle Quartiersbeteiligten berücksichtigen. Gefördert wird dies durch den Bund, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und durch die einzelnen Bundesländer.

Wärme zum Mitmachen

Unter dem Namen „Mitmachwärme“ bietet das Quartierskonzept der Gemeinde Sörup den Beteiligten die Möglichkeit, sich kostenfrei beraten und im Sanierungsprozess begleiten zu lassen. Die Gemeinde hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu sein.

Für M. Jürgensen als energieintensives Unternehmen mit Sitz in Sörup ist das Quartierskonzept nur einer von vielen Bausteinen auf dem Weg zur Klimaneutralität.

M. Jürgensen ist nicht nur Verbraucher, sondern durch die erzeugte Abwärme bei seinen Produktionsprozessen auch gleichzeitig Erzeuger und Lieferant. Benötigt werden daher Konzepte, um die Abwärme in noch größeren Mengen als bisher in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen zu können sowie diverse Gebäudeteile und Anlagen energetisch zu modernisieren und zu sanieren. So verfolgt M. Jürgensen auch seinen individuellen Weg zur Klimaneutralität konsequent weiter.

„Das Quartierskonzept ist für uns hilfreich, da hier nicht nur auf die baulichen Aspekte geschaut, sondern auch die örtliche Infrastruktur berücksichtigt wird. So bekommen wir zusätzliche Unterstützung, unser Ziel der Klimaneutralität zu erreichen“, sagt Michael Jannsen, Leiter des Facility-Managements bei M. Jürgensen und ergänzt mit einem Blick auf die Hallendächer „die Photovoltaikanlage ist bereits fest in Planung“.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

array(5) { ["comment"]=> string(181) "

" ["author"]=> string(202) "

" ["email"]=> string(231) "" ["url"]=> string(141) "

" ["cookies"]=> string(305) "" }

neunzehn − 10 =